SA 27.11.2021 / 19:30 Uhr

Marisa Godoy – A Way of Knowing Revisited
Intro: Ariana Qizmolli & Mirjam Jamuna Zweifel – Ohne Schweiss kein Preis
Merge Dance Collective – RED


Online Tickets nur bis am 27.11.2021 / 17:00 Uhr erhältlich.
Bitte kaufen Sie Ihre Tickets online.


Marisa Godoy – A Way of Knowing Revisited (15’)

© Christian Glaus

In Zusammenarbeit mit SAPA lässt das Tanzfestival Winterthur ein Tanzstück wieder auferstehen.

Mit den Tänzer*innen der Höheren Fachschule für Zeitgenössischen und Urbanen Bühnentanz transformiert Marisa Godoy ihre Arbeit A Way of Knowing, ganz nach dem Regelwerk des Originals.

Die spezifische Arbeitsweise, die im damaligen Projekt gebraucht wurde, wird wieder angewendet, das originale Stück neu geformt.

Konzept: Marisa Godoy
Von und mit: Studierende des BA(Hons) der HF


Intro: Ariana Qizmolli & Mirjam Jamuna Zweifel – Ohne Schweiss kein Preis (15’)

© Ariana Qizmolli & Mirjam Jamuna Zweifel

Eine performative Auseinandersetzung über eine veraltete, elitäre Schweiz auf der Basis eines Tennismatches.

Inspiriert von der physischen Armbewegung aus dem Tanzstil Waacking stellen die beiden Tänzerinnen eine Parallele zur Bewegung vom Tennisballabschlag fest. Tennis wird eher in elitären Kreisen praktiziert. Das Spiel an sich übt sich in perfekter Ordnung, hat glänzende Sponsoren im Rücken und steht oft für Wohlstand. Das Waackingdagegen ist ein persönlicher und politischer Befreiungstanz von veralteten konservativen Gesellschaftsbildern.

Choreografie, Performance: Ariana Qizmolli, Mirjam Jamuna Zweifel
Unterstützung, Mentoring: Branca Scheidegger (CIE Champloo)
Licht, Design: Ariana Qizmolli
Produktion: Baba Productions


Merge Dance Collective – RED (~40 min)

© Jonathan Labusc

RED ist ein Duett über Weiblichkeit und Körperlichkeit des Frauseins. Die Tänzerinnen erzählen anhand von persönlichen Erfahrungen von den erlebten Anforderungen und Erwartungen der heutigen Gesellschaft an den Körper einer Frau. Sie hinterfragen typisch weibliche Attribute und thematisieren den Körper als Ort kultureller Einschreibungen, also als Träger von gesellschaftlichen Werten und Normen.

Linda Heller und Audrey Wagner des Merge Dance Collective veranschaulichen in ihrer Choreografie die alltägliche Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, mit all den Stereotypen, die sie bekämpfen und gleichzeitig selbst verinnerlicht haben.

Konzept, Choreografie, Tanz: Linda Heller, Audrey Wagner
Lichtdesign: Raphael Vuilleumier
Technik: Stefan Falk
Künstlerische Beratung: Sonia Rocha