Programmübersicht

 

27. Tanzfestival Winterthur
14. – 23. November 2019

Die Intros wurden von lokalen Tanzschaffenden explizit für das Festival geschaffen. Mit dieser Plattform will das Festival das kreative Schaffen in Winterthur fördern und unterstützen.

DO 14.11.2019
19:30 Uhr

Intro: magma-kollektiv
unendlich endlich 
Oft suchen wir und es ist schon da. Unendlich endlich ist die Lebensschlaufe, in der wir uns, auch wenn wir stagnieren, bewegend befinden. Flüchtig und doch zeitlos als Energienachhall erinnerbar gegenwärtig. Wie das Medium Tanz selbst. 

Theo Clinkard (UK)
The Days
The Days ist ein Versuch, die Vielfältigkeit von zwei Menschen zu erfassen, die eine sich ständig verändernde Machtbalance steuern. Das Stück versteht sich als eine Aufforderung an das Publikum, im Tanz die komplexen und vielschichtigen Zustände des Zusammenseins zu erkennen.

FR 15.11.2019
19:30 Uhr

The Field
Post Show Talk
Das Internet, die grösste Informationsquelle, die uns zur Verfügung steht, hat unsere Kommunikation radikal verändert. Dabei ist es nicht verpflichtet, sachlich zu sein: Jede*r kann hier alles sagen und das Gesagte als wahrheitsgemäss darstellen.

 

 

Janine Harrington (UK)
Screensaver series
Die Tänzer arbeiten mit einer komplexen Improvisationspartitur, bei der die Gegebenheiten des Bodens, der Sound, das Publikum sowie das Sehen / nicht Sehen eine zentrale Rolle spielen. Durch vielschichtige Anweisungen zur Aufmerksamkeit, zum physischen Kontakt zu den anderen Tänzern sowie durch räumliche und dynamische Qualitäten entsteht ein Tanz. 

SA 16.11.2019
19:30 Uhr

Intro: Ensemble u l t r a S c h a l l
broken
Sterben findet mitten im Leben statt. Im Duett broken, welches das Ensemble für das Tanzfestival Winterthur erarbeitet hat, setzen sich der Musiker und die Tänzerinnen mit dem Thema Leben und Tod auseinander und suchen Schönheit in der Zerbrechlichkeit und in der Vergänglichkeit.

 

Intro: Carina Neumer 
MITeinander reden

Kommunikation ist ein allgegenwärtiges und ein alltägliches Thema. Ohne Kommunikation sind wir nicht Mensch. Aber wann ist ein Gespräch wirklich ein gutes Gespräch? Muss man zuhören, um miteinander reden zu können?

 

 

Cie. Synergie (Meyrin)
116th dream

Inspiriert durch vier Songs von Bob Dylan entstand das Stück 116th dream. Eine Tänzerin und ein Tänzer konstruieren einen vielfarbigen Performanceraum, begleitet von lateinamerikanischer Gitarrenmusik und Blues. 

SO 17.11.2019
18:00 Uhr

Workshop Showing
mit Theo Clinkard (UK) 
Der britische Choreograph Theo Clinkard leitet den diesjährigen Intensivworkshop für professionelle Tanzschaffende. Mit seiner einzigartigen Arbeitsweise, die das Individuum in den Vordergrund stellt, geniesst er in England eine stetig wachsende Beachtung.

Križaj/Wehrli 
Nothing Works (Shakira, Shakira)
Für Križaj/Wehrli ist die Bühne eine Gebärmutter und das Becken der Ursprung aller Bewegung. So kreisen die Tänzer ihre Becken bis aus dem Nichts Choreographie und Inhalt wird. Nothing Works (Shakira, Shakira) ist ein Stück jenseits von Tantra, Beckenbodengymnastik und Twerking. Križaj/Wehrli erschaffen dabei eine Atmosphäre der Ambivalenz und Vieldeutigkeit, welche die Zuschauenden auf den unterschiedlichsten Ebenen erreicht.

DI 19.11.2019
14:00 Uhr & 19:30 Uhr

junges theater basel (Basel)
What we are looking for

Wieviel Persönlichkeit hält eine Gruppe aus? Alle – besonders aber Jugendliche – wollen irgendwo dazugehören und trotzdem verlangt der Zeitgeist, dass wir auch etwas ganz Einzigartiges sind. What we are looking for bewegt sich zwischen den Gesetzen der Gruppe und der ständigen Demonstration von Individualität. 

DO 21.11.2019
19:30 Uhr

Intro: Astrid Künzler
physical enhancement  
       
physical enhancement – körperliche Erweiterung – folgt dem Phänomen, dass ein sich bewegender Körper wiederum in anderen Körpern Bewegungen auslöst oder animiert.

 

 

Sabine Hausherr (Bern) 
In Pieces
In Pieces thematisiert die Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit, die dem menschlichen Dasein innewohnen. Es spielt in einer in Stücke zerbrochenen Welt und handelt von Menschen, die einsam und doch gemeinsam kämpfen, sich aufrecht halten, fallen und wieder aufstehen, in Stücke zerbrechen und sich neu zusammensetzen.

FR 22.11.2019
19:30 Uhr

Intro: DOXS 
skopein
Das Wort Kaleidoskop lässt sich mit „Schönbildschauer“ übersetzen. Inspiriert von den immer wechselnden Konstellationen bei gleichbleibender Geometrik eines Kaleidoskops laden die fünf Tänzerinnen zum Betrachten symmetrischer Welten ein.

 

 

Claire Dessimoz (Lausanne) 
Du bist was du holst 
Ein Stück über Einflüsse, das Gedächtnis des Körpers und die soziale Positionierung.

 

 

SA 23.11.2019
17:15 Uhr

Tanzkino SAPA 
Archive meets Artist
Das Schweizer Archiv der Darstellenden Künste SAPA führt regelmässig moderierte Gespräche mit Tanzschaffenden, Choreograph*inne und Tänzer*innen durch. Dabei werden Filmmaterialien aus dem Archivbestand gezeigt und im Gespräch thematisiert. 

SA 23.11.2019
19:30 Uhr

Intro: Križaj/Wehrli/Gisler
Deep Purple
Križaj/Wehrli/Gisler geben mit diesem Intro den Startschuss zu einer neuen Recherche. Wie schon in ihrem letzten Stück Nature Poetry (2018) bewegen sie sich dabei an der Schnittstelle zwischen Tanz und Musik.

 

 

Piergiorgio Milano
Pesadilla
Pesadilla erzählt von der Zerbrechlichkeit eines Mannes, der sich zwischen einer Tagtraumrealität und einem Leben mit geschlossenen Augen hin und her bewegt.
Pesadilla möchte die imaginäre Zeit des Schlafens, in der alles möglich ist, erkunden.